Krankenkassen und Ernährungsberatung


Krankenkassen-Ernährungsberatung

Viele gesetzliche Krankenkassen bezuschussen Ernährungsberatung, beispielsweise: Die DAK, die Techniker Krankenkasse, die Siemens-BKK, die Mobil-Krankenkasse und viele weitere.

 

Auch wenn Sie Beihilfe-berechtigt sind gibt es die Möglichkeit einer Bezuschussung.

 

Hier gilt es, zwei verschiedene Möglichkeiten zu unterscheiden:


Präventive Ernährungsberatung gemäß §20 SGB V des

Leitfaden Prävention des GKV-Spitzenverbands:


  • Für alle, die ihre Ernährung umstellen möchten, um gesund zu bleiben und um Krankheiten vorzubeugen
  • Wahlmöglichkeiten zwischen zertifizierten Konzepten für Einzelberatung oder Gruppenkurse
  • Präventionsprinzip 1: Vermeidung von Mangel- und Fehlernährung
  • Präventionsprinzip 2: Vermeidung und Reduktion von Übergewicht
Gesunde Ernährung zum Wohlfühlen


Rehabilitative Ernährungsberatung bei Erkrankungen

nach § 43 SGB V mit ärztlicher Notwendigkeitsbescheinigung:


Beratung bei ernährungsmitbedingten Erkrankungen, die durch eine Ernährungsumstellung positiv beeinflussen lassen, z.B.:

  • Stoffwechselstörungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Allergien und Unverträglichkeiten
  • Weitere Erkrankungen, beispielsweise verschiedene chronische Erkrankungen
Ernährungsberatung bei Krankheit